Menu

Für alle, die mit Wirtschaft gestalten wollen

agenda.ruhr ist eine Initiative der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet zur Identifizierung zentraler Zukunftsthemen und zur Initiierung konkreter Projekte. Auf dem Programm steht die Koordination einer Agenda, die uns weiter bringt. Wir richten uns an Menschen, die für das Ruhrgebiet als prosperierenden Wirtschaftsstandort handeln wollen.

Sinnvolle Agenda

Damit wir jetzt und in Zukunft nicht nur handlungsfähig bleiben, sondern auch aktiv vor Ort und in der Welt mitwirken können, müssen wir zielgerichtet in Innovationen und Infrastruktur im Ruhrgebiet investieren. Erfolgreich sind wir, wenn wir gemeinsam in gleicher Richtung wirken.

Hier wollen wir handeln!

Digitalisierung und Zukunftstechnologien

»Wir entscheiden uns für die Rolle als Gestalter.«

Zahl

Wissenschaft und Wirtschaft

»Deutschlands größter Akademiker-Pool ist an der Ruhr. Nutzen wir ihn!«

Zahl

Fachkräfte als Konjunkturmotor

»Fachkräftemangel droht. Das wollen wir gemeinsam ändern.«

Zahl

Flächen für wirtschaftliche Entwicklung

»Die Region braucht ein strategisches Gesamtkonzept für Flächen.«

Zahl

Mobilitätsregion der Zukunft

»Sanierung und Ausbau der Infrastruktur nicht ohne innovative Mobilitätskonzepte.«

Zahl

Nachfolge und Existenzgründungen

»Nachfolger oder Startup – wie wir zielgerichtet unterstützen wollen.«

»Die Zeit drängt, darum lassen Sie uns konkret werden.«

Das agenda.RUHR Dokument erhalten Sie hier.

PDF-Download

Projekte

Smart Urban Area Ruhr

Smart Urban Area Ruhr steht für einen allumfassendes Ansatz zur Entwicklung der Region. Behördliche Prozesse werden digital, Mobilität wird ganzheitlich gesteuert. Auch als Testraum ist das Ruhrgebiet ideal: Antriebskonzepte, Transformation der Lieferketten, smarte Pendlerlösungen und Mobilität müssen neu gedacht und erprobt werden.

Neue Kompetenzzentren aufbauen

Im Ruhrgebiet gibt es einige sehr wirkungsvolle Kompetenzzentren. Eine Vielzahl an Kompetenzen in der Region werden bisher aber noch nicht gebündelt. Daher schlagen die IHKs im Ruhrgebiet in den Bereichen Digitale Städte und Regionen, Cybersecurity, Künstliche Intelligenz, Blockchain, 3D-Druck und Autonome Binnenschifffahrt neue Kompetenzzentren – zum Teil mit angeschlossenen Testfeldern – vor.

Wirtschaftsflächen schaffen, Flächenengpässe beseitigen

Flächenkonzepte müssen für die gesamte Region erstellt und umgesetzt werden. Es geht um die Nutzung altindustrieller Flächen, regionale Kooperationsstandorte und die Ausweisung neuer Flächen. Auch Flächentausche müssen beschleunigt werden. Schließlich sind Renaturierungen versiegelter Flächen oder die Begrünung von Dachflächen intelligente Kompensationsmaßnahmen, die keine zusätzlichen Flächen benötigen. In diese Richtung denken wir.

Wir benötigen mehr Fachkräfte

Für viele Unternehmen ist der Mangel an Fachkräften schon jetzt der limitierende Faktor für wirtschaftlichen Erfolg. Menschen mit Migrationshintergrund sind ein Teil der Lösung – mit dem Projekt ValiKom helfen wir, Qualifikationen anzugleichen. Das Schulmodell Ruhr und der Digitale Bildungspakt sind Initiativen zur frühen Vorbereitung auf eine Arbeitswelt im Zeichen von Automatisierung. Smart Learning Spaces dienen dazu, Nachwuchs ohne Abschluss zu qualifizieren und Schülerlabore fokussieren auf den MINT-Nachwuchs, also mit Schwerpunkt Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Startup-Ökosystem „Ruhrgebietsstyle“ etablieren

Für Startups zählen die Vielfalt der (Industrie-) Unternehmen sowie die hohe Dichte an Hochschulen zu den großen Stärken des Ruhrgebiets. Mit dem RuhrSummit (inkl. InternationalSummit) hat sich zusätzlich eine Konferenz etabliert, die in Deutschland und international Beachtung findet. Ruhrgebietsweite Initiativen wie der ruhr:HUB sowie die Gründerallianz Ruhr wurden ins Leben gerufen. Mit der Bündelung und Abstimmung der vielen Maßnahmen in der Region unterstützen wir die Attraktivität der Gründerszene noch mehr. Da müssen wir noch stärker werden.

„Renewables Ruhr“ zum Ausbau erneuerbarer Energien initiieren

Es bedarf verstärkter Anstrengungen, um im Ruhrgebiet Klimaschutz und Energiewende erfolgreich umzusetzen. Die stärkere Nutzung der zahlreichen Dachflächen für die Erzeugung von Strom aus Photovoltaik ist naheliegend. Last-Flexibilitäten von Unternehmen in enger räumlicher Nähe und die Umwandlung von Bergbaustollen zu unterirdischen Pumpspeichern haben das Potenzial, das Ruhrgebiet als deutschen Energiespeicher und damit als Herz der Energiewende zu positionieren.

Schlüssel-Events für das Ruhrgebiet

Expo Real, die internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen, findet traditionell in München statt. Das muss nicht so bleiben. Das Ruhrgebiet bietet als Ausrichter beste Bedingungen und tritt in den Ring. Auch die Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 wird vorbereitet. Ein erstes Konzept für die Rhein-Ruhr-City 2032 liegt vor. Schließlich soll die zugkräftige Internationale Gartenausstellung (IGA 2027) das Ruhrgebiet aufwerten. 9000 neue Arbeitsplätze für rund 2,6 Mio. Besucher stehen in den Konzepten. Bewerbungen, die wir als IHKs unterstützen.

Teilnehmen

Wenn Sie sich für den agenda.RUHR Prozess interessieren und sich an der Diskussion beteiligen wollen, freuen wir uns auf eine E-Mail an folgende Adresse.

agenda.ruhr@ihks-im-ruhrgebiet.de